Die Rauhnächte und die heiligen Bibelöle – Tag 8 – Zedernholz

“Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft zu leben”

Herzlich Willkommen im neuen Jahr 2015. Ich hoffe Du hattest eine schöne Silvesterfeier und bist gut ins neue Jahr gestartet?! Nach einer ruhigen Silvesterfeier, bin ich gerade von einem ausgiebigen Neujahrs-Spaziergang zurück und habe draußen die frische Luft nach der Silvesternacht sehr genossen. Die Rauhnächte schreiten voran und so stelle ich Dir heute am 8. Tag das zauberhafte Zedernholz-Öl vor. Wieder einmal erscheint es sehr passend für den Neujahrstag, denn nach dem Vorbild der Natur braucht auch die junge Saat Deiner Ziele und Träume den schützenden Raum, in dem sie wachsen und gedeihen können, und tief wurzeln. Wir werden uns heute hauptsächlich mit der Atlas-Zeder auseinandersetzen, die Teil des Bibelölsets von Young Living ist.

Die Zeder gehört zu der Familie der Kieferngewächse. Es gibt drei Grundarten der Zeder, wovon wohl die bekannteste die Libanon-Zeder ist, da sie auch ein Wahrzeichen des Libanon ist. Diese wächst hauptsächlich in Teilen des Libanon und Marokkos. Des Weiteren gibt es noch die Himalaya-Zeder, die sich in verschiedenen Teilen des Himalaya, im Hindukusch Ostafghanistans, in Pakistan und im nordwestlichen Indien verbreitet hat, und die Atlas-Zeder, die wie der Name auch schon herleiten lässt, im Atlas Gebirge zu Hause ist.
Dort bildet sie in Höhenlagen zwischen 1000 und 1800 Meter Reinbestände oder ist vergesellschaftet mit anderen Nadelhölzern. Die Atlas-Zeder wird seit Mitte des 19. Jahrhunderts vorwiegend im milden Klima Südeuropas als Zierbaum angepflanzt, und seit dem späten 20. Jahrhundert auch für die forstliche Nutzung, vor allem im französischen Luberon und auf Korsika, eingesetzt. Die Atlas-Zeder gedeiht aber auch in den geschützten Lagen Mitteleuropas (Bodensee, Rheinland, Rügen). Die rote Zeder, ebenso wie die sibirische Zeder, gehören übrigens nicht direkt zu den Zedernarten, sondern sind Verwandte aus der Familie der Kiefern und Zypressen.

Die Atlas-Zeder ist ein immergrüner Baum, der bis zu 40 Meter hoch wächst und einen Stammdurchmesser von 2 Metern erreicht. Der Wuchs von Atlas-Zedern ist oft sehr individuell, sowohl bei der reinen Art, als auch bei den Gartenformen, so dass eine Bestimmung aufgrund des Erscheinungsbildes, insbesondere bei älteren Zedern, sehr schwierig ist. Atlas-Zedern können beeindruckender Weise bis zu 900 Jahre alt werden. Als junger Baum ist sie fast pyramidenförmig, mit zunehmendem Alter wird sie eher schirmartig mit überhängender Spitze, und oft mehrstämmig. Die Äste wachsen unregelmäßig und zu Teil steil aufwärts. Die Borke ist bei jungen Bäumen grau und glatt, bei älteren Atlas-Zedern-Stämmen ist sie schuppig, etwas rissig und dunkel- bis schwarzgrau. Die Rinde der nicht hängenden Zweige ist dicht behaart und gelblich.
Die Nadeln der Atlas-Zeder sind 1,5 bis 2,5 cm lang, und an Kurztrieben zu 10 bis 30 gebüschelt. An Langtrieben wachsen die Nadeln nur vereinzelt, sie sind steif und spitz, bläulich-grün und etwa gleich lang. Die Atlas-Zeder trägt beider Geschlecht (monözisch). Die Blühfähigkeit der Atlas-Zeder beginnt erst mit 25 bis 30 Jahren. Die Zapfen wachsen aufrecht an Kurztrieben. Männliche Zapfen sind blassgelb, zylindrisch, 3 bis 5 cm lang. Weibliche Zapfen sind unscheinbar, grün bis rötlich, 1 cm lang, eiförmig. Die Samenschuppen sind etwa 3,5 cm breit. Bei Reife weisen die Zapfen eine Länge von 5 bis 7,5 cm und einen Durchmesser von bis zu 4 cm auf; sie sind tonnenförmig, mit flacher oder eingedellter Spitze. Im ersten Jahr sind sie hellgrün, im zweiten hellbraun, aufrechtstehend. Die Samen sind 1 bis 1,2 cm lang, mit 1,2 bis 1,5 cm langem Flügel. Die Samen keimen leicht, was es einfach macht sich weiter zu verbreiten. Die Blütezeit liegt, im Gegensatz zu anderen Nadelbäumen, erst im Herbst.

Die Zeder ist ein wertvoller Baum und das Holz ist sehr beliebt, daher wird sie für verschiedenste Zwecke genutzt. Beliebt ist das Zedernholz nicht nur für die Gewinnung des Zedernöls, sondern auch für die Herstellung verschiedener Möbel oder Gebrauchsgegenstände. Das Aroma und der Geruch der Zeder sind etwas ganz besonderes, und auch das Holz an sich ist besonders beständig und schön, sowie pflegeleicht und gesundheitsfördernd. Das Duft der Zeder kommt nur bei der Gewinnung des Zedernöls zur Geltung, das Zedernholz an sich besitzt so gut wie keine eigene Geruchsnote.

In der Antike waren Zedern wegen ihres leicht zu bearbeitenden und beständigen Holzes sehr beliebt im Schiffsbau, z. B. bei den Phöniziern. Im 16. Jahrhundert war Zedernholz ein hoch geschätztes Material, so musste etwa der venezianische Rat der Zehn 1556 alle diplomatischen Beziehungen spielen lassen, um vom Patriarchen von Damaskus die Genehmigung zum Fällen einer Zeder zu bekommen, deren Holz für die repräsentativen Türen der Waffensammlung des Rates verwendet werden sollte. Zedern waren ein Symbol der Stärke, Würde und Schönheit. Ihr Holz wurde für den Bau des 2. Tempels in Jerusalem aus dem Libanon geholt und König David, sowie auch König Salomon verwendeten Zedernholz zum Bau ihrer Paläste, weil es für unzerstörbar gehalten wurde.

Die Atlas-Zeder steht, sehr zu meinem Bedauern auf der roten Liste der gefährdeten Arten, was bedeutet das die Arbeit von Young Living nicht nur zum Erhalt der Art beiträgt, sondern sich auch noch um die Weiterverbreitung und Pflege der Art kümmert. Das ist übrigens einer der Gründe, warum ich diese Unternehmen so gerne unterstütze und nicht nur seinen Öle liebe.

Aber kommen wir zum Öl der Zeder, was schön in früheren Zeiten sehr beliebt war und wohl auf die längste Geschichte aller Bibelöle zurück blicken kann. Vermutlich ist es sogar das erste destillierte Öl überhaupt, denn Zedernholzöl wurde bereits 1800 v. Chr. auf einer babylonischen Tafel beschrieben. Aufzeichnungen haben gezeigt, das schon vor langer Zeit die Rinde von dem Baumstamm und den Ästen gelöst wurde, um es zu Pulver zu zermahlen. Dann wurde es in Olivenöl getränkt und anschließend auf ein wollenes Gewand gegeben. Dieses wurde dann erhitzt und die Hitze zog die essentiellen Öle aus den Rindenteilchen in das Olivenöl und die Wolle brauchte nur noch ausgewrungen zu werden, um an das extrahierte Öl zu gelangen. Heutzutage wird es dampfdestilliert, ebenfalls natürlich von der Rinde.

Auch bei den Chinesen und den Sumerern wurde das Öl bereits verwendet und u.a. zur rituellen Reinigung eingesetzt, und bei den Kelten galt die Zeder als Baum der Erleuchteten, der wahren Größe und der vernunftsgesteuerten Führung. Durch die Antike hinweg wurde Zedernholz in der Medizin verwendet und die Ägypter verwendeten es gerne zum Einölen ihrer Toten. Das Zedernöl besteht aus 98% Sesquiterpenen, und hat damit auch den höchsten Anteil von allen Ölen. Die Sesquiterpene stimulieren das limbische System und die Zirbeldrüse, womit das Hormon Melatonin verstärkt ausgeschüttet wird. Das führt meist zu einem besseren und erholsameren Tiefschlaf und fördert damit Deine geistige Klarheit und Dein Gedächnis. Zusätzlich wirkt es sehr erdend und beruhigend, und stärkt Dein Selbstvertrauen. Dr. Terry Friedmann hat mit Kindern, die durch Aufmerksamkeitsdefizite auffällig waren, gearbeitet. Durch das Vernebeln von Zedernholz konnte eine deutliche Verbesserung der Konzentration bei den Kindern festgestellt werden.

Wie aber kann uns nun das Zedernholz-Öl unseren Neujahrstag versüssen und Dich bei Deinen Zielen und Wünschen unterstützen?

Durch seinen feinen, wohlig-warmen und leicht süsslichen Duft erzeugt das Öl der Atlas-Zedern ein Gefühle von Kraft und Unterstützung. Die starke Lebenskraft dieser Bäumen spiegelt sich hier wieder, und bietet Dir und Deinen Zielen und Wünschen damit einen wunderbaren Schutzraum. Vielleicht kennst auch Du einige Menschen, die sich schon viele gute Vorsätze zum neuen Jahr überlegt hatten und diese dann nicht erreicht oder umgesetzt haben. Dagegen hilft Dir die Zeder, denn sie unterstützt Dich dran zu bleiben und die richtigen Entscheidungen für Dich zu treffen.

Sie hilft Dir Deine Wurzeln zu stärken, klärt damit die Themen die Deine Mutter und Deinen Vater betreffen (besonders, wenn Du das Öl auf die Spitze Deiner Ohren aufträgst) und sorgt ebenso auch für die Wurzeln Deines Wünschen und Wollens. Und sie dient damit nicht nur in der Natur zur Abwehr von Schädlingen, sondern sorgt auch für das notwendige Loslassen von alten und verbrauchten Elementen in Deinem Leben. Da sie auch abtreibend wirken kann, kann es zu so mancher radikalen Veränderung kommen. Und wenn Du diese traumwandlerische Sicherheit fühlst, dann kann sich das Licht der Hoffnung ausbreiten und die Impulse setzen, die Dich im Prozess bestens voranbringen.

Für die bestmögliche Wirkung trage ein bis zwei Tropfen des Zedernholz-Öls auf Deine linke Hand auf, verstreiche es im Uhrzeigersinn auf Deinen Handflächen und nimm ein paar tiefe Atemzüge oder streiche es Dir auf Deine Fusssohlen. Damit verstärkst Du die erdenden Eigenschaften, und kannst die Kraft und Unterstützung in den Tiefen Deiner Seele spüren. So kannst Du Dich noch einmal in einem ruhigen Moment am Neujahrstag mit Deinen kommenden Zielen beschäftigen, und diesen Nahrung geben. Wenn Du Dich dann auf eine Zeitreise in die kommenden Monate begibst, wirst Du wahrnehmen können, wie die Kraft der Pflanze Deinen Boden bereitet und Deine Saat zum Erblühen bringt. Wenn Du wahrgenommen hast, wie Du Deine Ziele erreicht hast und Deine Wünsche in Erfüllung gegangen sind, dann tauche alles in ein weißes schützendes Licht. Dann verabschiede Dich voller Vorfreude und mit tiefer Dankbarkeit für das Kommende.

So wünsche ich Dir einen wunderbaren Start ins neue Jahr, mit den besten Wünschen für Dein Leben.

Alles Liebe und ein frohes und gesundes neues Jahr wünscht Dir

Deine Maria

Schreibe einen Kommentar